Dienstag, 11. Juni 2013

33 / 1981 ADAM - Gay German Magazin


Mit Verlegung der ADAM-Redaktion (vom Verlegerstandort Darmstadt) nach München wird das Magazin thematisch/inhaltlich etwas aufgepeppt.

ADAM Nr. 33 erscheint Anfang Oktober 1981


Nach dem schwulen Magazin DON, dessen Redaktion ich bereits mit Heft 1/1977 in mein Büro nach München ziehen konnte, befindet sich nun auch die ADAM-Redaktion bei mir in der Schwabinger Freiligrathstrasse. Damit sind endlich irreführende Angaben über das Copyright für veröffentlichtes Bildmaterial aus dem Impressum getilgt. Nur die Kontaktanzeigen werden noch von Günter Goebels Frankfurter >Foto- und Presse-Studio GmbH< bearbeitet.


ADAM lobt sich als "Deutschlands erotischstes Männermagazin" und wirbt mit dem Kupferberg-Sekt ADAM. Diese Doppelseite (zum Fest und zum Jahreswechsel) beschäftigt sich mit Magazin-Internas.

" ... Seit geraumer Zeit nämlich flattern uns jede Menge Buchbesprechungsexemplare und sogar auch Schwulen-Infos auf den Redaktionstisch. Nein, das ist kein Witz, denn deren Inhalte sind toternst. Das wiederum finden wir echt witzig. Denn ADAM verfolgt bekanntlich eine Linie der Lust (manche sprechen gar von Lüsternheit). Unsere und Ihre Lust gilt der Erotik. Unsere Modelle sprühen davon. Unsere Stories gehen unter die Haut ... "


ADAM veröffentlicht jede Menge Mike Arlen Fotos, eine sehr schwul-erregende Sicht auf nackte Jünglinge, die sich durch juristisch gerade noch zulässige Gliedverdickungen auszeichnen. Mehr über Arlen bei ADAM 26.


ADAM hatte nie den Anspruch edle (künstlerische) Männerakte zu veröffentlichen. Die Bildauswahl war bewusst Softporno-mässig gehalten. Wie auch die vielen Aufnahmen von Manfred Rudat (hier und der folgende rothaarige Lockenkopf), "der Typ von nebenan" (keine Schönheiten), fixiert auf schwule Reizeffekte, wie verdickte Schwänze und gespreizte Pobacken.


Die obige echte Jägermeister-Anzeige "Ich trinke Jägermeister, weil ich nicht so steif auf den Ball gehen möchte wie mein... " war Auslöser für eine ganze Serie von ziemlich provokanten Jägermeister-Anzeigen-Nachahmungen, die ich in Folge für ADAM und DON fotografierte und textete (s. Link).


Gib Küßchen, Saurier - ein schwül-anzüglicher Text aus dem SPIEGEL - "Torschützen sollen von ihren Mitspielern nicht mehr geherzt und liebkost werden. Das fordern englische Fussballfunktionäre in einem Antrag an die Regelkommission. Sechs Männer stürzen sich in Manchester auf Garry Birtles. Sekundenlang wälzen sich Leiber am Boden. Küsse schmatzen auf Garrys Stirn, Hände tätscheln den Leib, Finger durchwühlen sein verschwitztes Haar. 47.000 Zuschauer johlen Beifall ... "

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen