Samstag, 5. Januar 2013

7/8 1972 ADAM - German Gay Magazine


Die 4. Ausgabe wurde um 8 auf 40 Seiten erweitert, ist allerdings im Format um 50% auf DIN A5 (genannt Taschenformat) geschrumpft und bietet gegenüber Heft 3 folglich 40% weniger Inhalt. Wie sehr man, trotz der auf der Titelblatt genannten (angeblichen) Auflage von 15.000 (!!!) Exemplaren, sparen muss – u.a. die Satzkosten – zeigt, dass alle Texte mit der Schreibmaschine geschrieben wurden.


Von den 40 Seiten dieser Ausgabe sind 28 ganzseitig bebildert (= 70%), darunter viele geile (fototechnisch ausgezeichnete) Schwarzweiss-Fotos von Sven Swede (rechts; unter den Stichworten 'gay' und 'vintage' findet man Swede-Fotos noch im Internet) der mit dem Abdruck seiner Werke in "unter uns" für „schärfste Sex-Filme und Bildserien, 8-mm-Farbfilme von hervorragender Qualität“ (Seite 13) ebenso Reklame machen kann wie ...


... der Amsterdamer Zeichner Wim (= Willem) Kok = Dorus, dessen sehr realistisch gezeichnete, dickschwänzige Jünglinge in nahezu allen skandinavischen, holländischen und deutschen Homo-Magazinen jener Zeit auftauchen. Dorus verstand es, in nahezu jedem seiner erotischen Glied-Werke seine komplette Geschäfts-Anschrift unterzubringen.

Schriftleiter Horst Beermann beendet sein Vorwort mit folgendem Pädo-Witz: „Ein Lehrer redet nicht über Knabenliebe, er gibt Nachhilfeunterricht.“


Zu der Nacktbildfülle kommen einige Seiten Kontaktanzeigen: „Rheinland: enttäuschter 23jähriger, ohne PKW, 1,78 stark gebaut, su. Liebev. Freund, d.ihn versteht u. gern hat. Würde gerne i.d. Gastr. Arbeiten, aber nicht Beding. Ernst gemeinte Zuschriften an“

Auf dieser Seite erscheint die LOGE-70-Anzeige von Hans Fahnenbruck **: „Interessen- und Schutzgemeinschaft sexueller Minderheiten gewährt allen Rat, Schutz, Hilfe und Kontakte (Leder-M/S)“. Fahnenbruck ein in schwulen Medien seinerzeit aktiver und oft erwähnter Mann. Aufgrund dieses ersten Hinweises werde ich bei Gelegenheit Nachforschungen über ihn anstellen.

** (?) Zwischen 1974 und 1993 Herausgeber von DISZIPLIN: Hans Fahnenbruck (später: Bob Camble) Marl (später: Helsingborg)


Beide Modelle Sven Swede


"Erlauschtes und Notiertes. Aus dem Nähkästchen geplaudert."

„In einer dreimonatigen Sonderaktion hat die Pariser Polizei seit Januar …  mehr als 12.000 Prostituierte, 800 Homosexuelle und 117 Zuhälter registriert“ (aus Kölnische Rundschau vom 18.4.1972)

Dortmund „Schwaneneck, das intime Clublokal mit Diskothek … Rudi und Oliver hatten schon oft Prominente für das Schwaneneck verpflichten können: so Peter Rubin, Ricky Shayn, Gus Backus, Peter Orloff, Adam & Eve, Sven Jensen … Ein Abend mit Rex Gildo, der schon im Mai geplant war, musste … von Rex verschoben werden und wird am 2. Juli durchgeführt … Das Schwaneneck besteht seit über 4 Jahren … Ein dunkelblauer Teppichboden dämpft den Schall, schwere Velourtapeten, rote Samtgardinen und immer frische Blumendekorationen prägen dieses beliebte Lokal.“ 

FBI-Chef J. Edgar Hoover **, der Anfang Mai verstarb, vererbte sein Vermögen seinem langjährigen Freund Clyde Tolson … Hoover, dessen Vermögen auf 1,8 Millionen DM geschätzt wird, bedachte … den … 72jährigen Junggesellen. Für den Fall, dass sein Freund vor ihm verstorben wäre, wäre das Vermögen in zwei Teilen an eine Krebsstiftung und an die Wohlfahrtsorganisation ‚Boy’s Clubs of America‘ gegangen.“

** Anmerkung, da Wikipedia nur Andeutungen macht über "... Gerüchten, Hoover sei homosexuell, diese blieben jedoch unbestätigt ... ":
abc News: J. Edgar Hoover: Gay or Just a Man Who Has Sex With Men?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen