Freitag, 26. Juli 2013

43 / 1983 ADAM - Gay German Magazin


* Rockstars in Unterhosen
* Lügen-Geier: Über US-Versandgeschäfte
* Plant Bonn jetzt Homovolk-Zählung?
* Gummi-Dummi: Ein Gummifabrikant packt aus

 ADAM 43 erscheint Anfang Juni 1983


Mein Fotomodell Alexander


Einem warnenden Artikel in ADAM 37 über die dreisten Geschäftspraktiken des FALCON-
Versandes, folgte eine wahre Woge von Beschwerde- und Informationsbriefen unserer Leser, die berichteten (und belegten) wie rotzfrech US-amerikanische Versender und Verlage mit ihren (europäischen???) Kunden umspringen: Allen voran Falcon, aber auch der Playgirl-Verlag, Jac-Masters (verkaufte auch Filme, Magazine usw.), Gay Sunshinepress (San Francisco),  International Male (San Diego, Herrenmode und -wäsche) und Trade! Mark (Los Angeles). Und das trotz Beschwerden u.a. bei der Schwulenzeitung Advocate (in der diese Firmen inserieren) und der "Consumer Fraud Unit" (öffentliche US-Verbraucherschutzorganisation), die keine oder höchstens dürftige Erfolge brachten.

" ... Man kann daraus auch eine allgemeingültige Erkenntnis ableiten: Amerikanische Versandgeschäfte und Verlage befleissigen sich einer unvorstellbar grossen Lahmarschigkeit. Auch auf Bestellungen, die hundert, zweihundert oder dreihundert Dollar ausmachen, stellen sie sich nicht selten desinteressiert, wenn nicht dummfrech. Die Kundenbelieferung und -betreuung stinkt nicht selten gen Himmel ... Lass die Finger von amerikanischen Versandgeschäften, Verlagen und Firmen, auch wenn deren Angebote noch so verlockend sind. Deine Chancen, die gewünschten Waren zu erhalten, stehen schlecht. Und die Chancen, dein Geld wieder zurückzubekommen, sind gleich null ..."

Anmerkung: 1983 zahlte man für den US-Dollar noch 2,60 DM


In den Jahren 1983/84 zeichnete Rudi Hurzlmeier - kurz Hurzl - öfter Karikaturen für ADAM und DON. Inzwischen ist er längst ein bekannter deutscher Cartoonist; damals war er ganz am Anfang seiner Karriere, und wir bekamen seine Zeichnungen (hier Innenminister Friedrich Zimmermann, CSU, bekannt als 'Old Schwurhhand') für 'n Appel und 'n Ei.

Satire: ADAM-Interview mit unserem geliebten Binnenminister Friedrich Zimmerwahn
        "Die [unter Protesten geplante] Volkszählung ist aufgeschoben. Vielleicht wird sie noch ganz aufgehoben. Immerhin mutmasste die Schwulenzeitschrift TORSO, dabei handele es sich auch um eine verkappte Schwulenerfassung. ADAM weiss es besser. Für den 17.5. ist eine neue Zählung angesetzt. Die Erfassung aller Bundesschwulen. Und verbunden damit, ein Abgleich mit den 'Rosa Listen' ..."


Fotos Paul Kaethner, Australien


Die Star-Fotos von Pete Way (Ufo), Rick Parfitt (Status Quo), Pete Briquette (Boomtown Rats), Jools Holland (Squeeze), Richard Robson (The Skids), Paul Mc Cartney und Leif Garrett entnahmen wir dem Virgin-Book >Rock Stars In Their Underpants< von Paula Yates, erschienen 1980 in London.


Die Kontaktanzeigen von ADAM und DON zusammen brachten es in diesem Zeitraum auf mindestens 4 volle Seiten, altersmässig (hier) eine erstaunliche Mischung von 18 bis 54 Jahre.


Fotomodell Bodo von Jens M. A. Reimer


Seit 1982 erscheinen - von Roland-Armin Adler und mir - im VOR-SPIEL eine Art "Briefe an die Leser" (ähnlich dem grossen Vorbild im Satire-Magazin TITANIC)

Gayman Sex-Shop! ... Du bietest Deinen Besuchern 'goldene' Plastikschwanzringe zum Stückpreis von zwölf Märkern an ... doch wir empfehlen, dass Du mal rasch bei HERTIE auf der Zeil vorbeischaust. Dort hängen exakt die gleichen Ringe an den Ständern, bloss für eine Mark zwanzig das Stück. Jawohl, in der Gardinenabteilung. Aber auch im KAUFHOF und bei KARSTADT kann man überaus kostengünstig zum Herrn der Ringe werden ...

Lieber TORSO-Verlag! Eine südmolukkische Bauernregel lautet "Wer den Mund zu voll nimmt, muss auch viel schlucken". Und da Ihr Euch ohn' Unterlass ziemlich aufgeblasen in Szene setzt, werden wir Euch mal wieder was zum Schlucken geben. Euereins scheint nämlich ganz schön Probleme zu haben, Phrasendrescherei und Praxis in Einklang zu bringen. Mit schillernden Worten hat Redakteur Föster mehrmals verlauten lassen, Ihr werdet kein "wehleidiges" Magazin machen. Und das sei ganz was Neues in der schwulen Presse. Fösters Wort in Gottes Ohr. Aber da scheint es auch versackt zu sein. Denn in Eurer April-Ausgabe weht und klagt und leidet Ihr drei Seiten lang "Über versuchte und gelungene Zensur an einer Zeitschrift wie TORSO" ...

PS 1: Damit hatten sich alle Schwulenpublikationen schon die 13 Jahren lang zuvor rumschlagen müssen.
PS 2: Das gleiche Gejammer findet sich heute noch im Wikipedia-Eintrag Bruno Gmünder Verlag

Stummer Foerster-Verlag! Du kannst so irre schöne Werbebriefe schreiben. Aber wenn ADAM von Dir mal was wissen will, dann kriegst Du Deinen Griffel nicht ins Tintenfass. Das ist schade! Immerhin haben wir dem Dreigespann FOERSTER/ADONIS/SCHWÄNZE in ADAM 42 ein paar gar nicht appetitliche Sachen aufgetischt (siehe Kurt-Joachim Foerster). Von Deinem Porno-Geschäft bis zum Missbrauch mit Schwulen-Adressen. Über Deine Aktivitäten in gewissen Schmuddelblättern ... haben wir sogar noch diskret hinweggeschrieben. Wahrscheinlich denkst Du, die können mir mal ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen